FDA bestätig amtlich, auch geimpfte sind ansteckend. Trotzdem werden Impfungen weiter gepuscht.

Wie zu sehen ist haben Gerichte helle Angst die Pharmaindustrie in die Schranken zu weisen und kollaborieren mit einem korrupten System. Die Interessen der Bevölkerung werden mit Füssen getreten. 
Filmbeitrag:
Rücktritt Schöndorf ehem. Staatsanwalt

Keuchhusten - Geimpfte sind ansteckend

Die USA verzeichneten 2012 rund 42'000 Keuchhusten Infekionen - so viele wie lange nicht. Überträger sind offenbar vor allem geimpfte Kinder, so das Resultat einer von der US-Arzneimittelbehörde FDA finanzierten Studie. Demnach verhindere die Impfung in den meisten Fällen zwar die Erkrankung der geimpften Personen, nicht aber deren Eigenschaft als Überträger der Krankheit. Und weil die Impfung das Immunsystem schwächt, werden auch geimpfte Kinder krank. 
In diesem Zusammenhang nimmt ein kurz vor Weihnachten gesprochenes Bundesgerichtsurteil (Urteil 6B_426/2013) ein Geschmäckle an. Am 18. Dezember wurde der Zürcher Kantonsrat (Grüne) und Bio-Landwirt Urs Hans der Tierquälerei verurteilt, weil er seine Kühe nicht gegen die Blauzungenkrankheit geimpft hatte. Impfkritiker sprechen von einem folgenschweren Urteil. Der Impfzwang für Mensch und Tier sei hiermit Tatsache und die Alternativ-Medizin infrage gestellt. krea


Impfstudie: Entwicklung von Autoimmun-Reaktionen sogar ohne die üblichen, toxischen Zusatzstoffe
Schon lange gibt es Berichte über epidemiologische Studien, die den Verdacht bestätigen, dass es Patienten nach einer Impfung langfristig oft schlechter geht als anderen, die sich nicht haben impfen lassen.