Referendum Tierseuchengesetz
Nachdem am 13. März 2012 das Tierseuchengesetz im Nationalrat mit 192 zu einer Stimme und zwei Enthaltungen durchgewunken worden ist, haben wir anlässlich der Hauptversammlung des Vereins «Bauernverstand» am 18.03.2012 in Pfäffikon SZ gemeinsam mit N.I.E. (http://impfenscheid.ch) beschlossen das Referendum zu eröffnen.

Flyer Argumentation deu.pdf
Diese Argumente am Bildschirm anschauen

Flyer Argumentation franz.pdf

Referendumsbogen deu mit Argumentarium.pdf
Diese Argumente am Bildschirm anschauen

Referendumsbogen deu.pdf
Referendumsbogen franz.pdf
Referendumsbogen ital.pdf


Um dieses Gesetz nun noch zu verhindern, braucht es ein Referendum. Dazu müssen innert 100 Tagen  50’000 Unterschriften gesammelt werden.
 
Der Start des Referendums ist am 27. März. 
 
Analog dem Epidemiegesetz soll auch im überarbeiteten Tierseuchengesetz der Impfzwang gesetzlich verankert werden. Man könnte nun sagen, das interessiert mich nicht. Alle, die jedoch tierische Produkte verspeisen, kommen aber auch in den “Genuss” der Impfinhaltsstoffe. Was eine Impfung im Tier, neben den vielen bekannten Nebenwirkungen sonst noch auslösen kann, wissen wir (zum Glück) nicht genau. 

Auch wer keine tierischen Produkte, also vom Acker konsumiert, ist gleichermassen betroffen; «Bschütti» also die Gülle oder der Mist und Kompost wird in die Nahrungskette Einfluss nehmen. 

Deshalb unterstützt des
N.I.E. natürlich auch dieses Referendum, greift es doch massiv in die Freiheit der Bauern ein und auch in die Gesundheit der Tiere, schlussendlich auch in die Unsrige. Mehr noch, das N.I.E. übernimmt die Koordination des Referendums. Quasi ein “Lörning bei Duing”. Bitte unbedingt unterstützen, Unterschriften sammeln usw.

Wolf im Schafspelz von
www.Zeit-Fragen.ch