Rückschau Blauzungenimpfung und Nebenwirkungen


Der Biobauer und Kantonsrat Urs Hans ist am 25. November 2011 vom Bezirksgericht Winterthur zu Fr. 2’000.00 Busse verknurrt worden, weil er seinem Vieh die vom BVET verordnete Blauzungenimpfung nicht verabreicht hat. Damit endet ein Kapitel einer bedenklichen Geschichte, welche auch in der Tierhaltung die Autonomie der Schweizer Landwirte in Frage stellt.
In einer Rückschau unser Bericht vom Sommer 2010, der die ganze Situation aus Sicht der Betroffenen etwas ausleuchtet:
Wir haben vier Bauernbetriebe im Raum Winterthur/Pfäffikon besucht, welche sich mit der Realität konfrontiert sahen, dass nach der Verabreichung der obligaten Impfung gegen die Blauzungenkrankheit im Jahr 2008 einschneidende Gesundheitsstörungen bei ihrem Grossvieh auftraten und wirtschaftlich zum Teil existenzbedrohende Folgen in Kauf nehmen mussten.
Ein kontroverses Thema, zumal von veterinäramtlicher Seite solche Auswirkungen verneint werden und deshalb auch nicht die Verantwortung wahrgenommen wird.
Der Film ist zugleich auch ein Portrait über drei Landwirte, welche ihre Erfahrungen teilen und die entstandenen Schäden geltend machen wollen und um Werte kämpfen, die im Schweizer Bauernstand untergehen zu scheinen….


Weitere
Videos und Berichte zum Thema Impfung und Tierseuchengesetz.